Eröffnungsveranstaltungen:

Die mecano-elektronische Bauhausbühne

DAS MECHANISCHE BALLETT & SUITE INTERMEDIALE


Das THEATER DER KLÄNGE startete 1987 bewußt mit einer ästhetischen Referenz an die Bauhausbühnenwerke der zwanziger Jahre. Die Rekonstruktion von Figurinen aus dem Jahr 1923 führte 1987 zu einer Neu-Choreografie und der Komposition einer neuen Bühnenmusik für Das mechanische Ballett.

Der große Erfolg dieser Inszenierung beließ das Stück über 25 Jahre hinweg im Repertoire.

Die konstruktivistische Ästhetik des Bauhauses war auch in der weiteren Arbeit des THEATERs DER KLÄNGE immer wieder Motor für die Kreation neuer Bühnenwerke. Dabei wurde der mechanische Ansatz der zwanziger Jahre durch das THEATER DER KLÄNGE auf die elektronischen Möglichkeiten der Jetztzeit erweitert. Produktionen wie Figur und Klang im Raum (1993), Modul|a|t|o|r (2002), HOEReographien (2005) und jüngst die SUITE intermediale (2010) bilden eine konstante Entwicklung der Integration von durch Bewegung gesteuerter elektronischer Musik und zunehmend interaktiv reagierender Video-Szenografie.

Die Gegenüberstellung des mechanischen Balletts mit der SUITE intermediale in einem Programm bietet zweierlei:

o Zum einen den direkten Vergleich von konstrukti-vistischer, Technik bejahender klassischer Moderne mit einem Neomodernen Ansatz von ebenfalls Technik instrumentalisierender integrativer, intermedialer Bühnenkomposition.

o Zum anderen bilden beide Stücke den ästhetischen Rahmen der Entwicklung des THEATERs DER KLÄNGE im Verlauf von 25 Jahren (1987 - 2012).

Aufführungen
Dienstag, 9. Oktober, 19:30 Uhr
Die mecano-elektronische Bauhausbühne
Mittwoch, 10. Oktober, 19:30 Uhr
Die mecano-elektronische Bauhausbühne
tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf
Telefon: 0211-17 27 00
www.tanzhaus-nrw.de

zurück
     
  25 Jahre THEATER DER KLÄNGE